Menu
Menü
X

Freitag, 24. September, 16.00 Uhr - Festgottesdienst zur Jubelkonfirmation

 

Alle, die 1971, 1961, 1956, 1951, 1946 oder 1941 konfirmiert wurden, sind herzlich dazu eingeladen.
Bitte melden Sie sich bis 10. September im Gemeindebüro an:


Telefon: 06152-910 280
E-Mail: stadtkirchengemeinde.gross-gerau@ekhn.de


Bitte nennen Sie uns Ihre(n) Vor- und Zunamen, eventuell den Geburtsnamen und das Jahr, in dem Sie konfirmiert wurden.

Sonntag, 03. Oktober, 09.30 Uhr - Gottesdienst zum Erntedankfest

 

Wir laden ein zum Erntedankgottesdienst in die evangelische Stadtkirche Groß-Gerau.

Der Posaunenchor wird diesen Gottesdienst musikalisch gestalten.

Erntedankgaben werden wie jedes Jahr Herz und Sinne erfreuen und mit Dankbarkeit für diesen Reichtum erfüllen.

Inwieweit die traditionelle Brotbackaktion unserer Konfirmanden und der Verkauf für einen guten Zweck in diesem Jahr stattfinden kann, ist noch nicht bekannt.

Lassen sie sich überraschen.

Sonntag, 03. Oktober, 16.00 Uhr - „Konferenz der Tiere“ - Ein Orgelkonzert (nicht nur) für Kinder

„Wir werden die Welt schon in Ordnung bringen! Wir sind ja schließlich keine Menschen!“

Da die Friedenskonferenzen der Menschen ständig scheitern, beschließen die Tiere im "Hochhaus der Tiere" ihre erste und letzte Konferenz abzuhalten. Parallel tagen in Kapstadt die Staatsoberhäupter zu ihrer 87. Konferenz. Als ihnen die Forderungen der Tiere "um der Menschen Kinder willen" überbracht werden, sind sie sich erstmals einig: Die Tiere sollen sich nicht einmischen! Da der Appell der Tiere also nichts bewirkt, vernichtet eine Mäuse- und Rattenplage sämtliche Akten der Kapstädter Konferenzteilnehmer. Aber in kürzester Zeit werden Kopien besorgt, so dass die Tiere sich etwas Neues einfallen lassen müssen. Der zweite Anschlag gilt den Uniformen, auf die sich in der ganzen Welt die Motten stürzen.

Einsicht bewirkt auch diese Aktion nicht. Aber dann folgt der Tag der für immer in den Geschichtsbüchern als "der größte Schreckenstag der Menschheit" verzeichnet bleiben soll. Was war geschehen? „Die Kinder waren verschwunden! Sämtliche Kinder sämtlicher Menschen waren fort! ... Die Eltern und Lehrer und alle Erwachsenen waren allein auf der Erde. Ganz kinderseelenallein." So zwingen die Tiere die Menschen zur Unterzeichnung eines "ewigen Friedensvertrages"…

Diesem Orgelkonzert zugrunde liegt die bekannte Geschichte von Erich Kästner. Volker Lilje wird in bewährter Art und Weise diese märchenhafte Tierparabel erzählen. Per Beamer werden auf einer großen Leinwand die wunderbaren Bilder von Walter Trier gezeigt, der die Geschichte illustrierte, so dass 1949 das bekannte Kinderbuch erstmals verlegt werden konnte. An der Orgel wird Wiebke Friedrich das ein oder andere Tier und Geschehen mit passender Musik zum Leben erwecken. Kinder, aber auch Eltern und Großeltern sowie alle anderen interessierten „Junggebliebenen“ und sogar Kuscheltiere jeglicher Art sind ebenfalls auf die Empore der Stadtkirche eingeladen.

Auf alle kleinen KonzertbesucherInnen wartet außerdem eine kleine Überraschung zum Mitnehmen. Der Eintritt ist frei!

Verschoben auf 2022 - Buchhandlung Frank präsentiert: Lesung mit Joachim Gauck 

Nach dreimaliger Verschiebung hoffen wir endlich auf einen Abend mit Herrn Joachim Gauck in der Stadtkirche Groß-Gerau.

Herr Gauck wird aus seinem immer noch sehr aktuellem Buch "Toleranz: einfach schwer"  und seinem Erinnerungsband „Winter im Sommer - Frühling im Herbst" vortragen.

Mit Joachim Gauck kommt der Bundespräsident der Jahre 2012 bis 2017 in die evangelische Stadtkirche.

Verschoben auf 2022.

Wir bitten unsere Gäste die allgemein bekannten Hygiene- und Abstandsregeln sowie eine Maskenpflicht (ausgenommen am Platz) zu beachten.

Eintrittskarten können Sie für 15,- in der Buchhandlung Frank erwerben.

Wir freuen uns auf diesen ganz besonderen Abend  

Mit freundlichen Grüßen

Ellen Riedle, Buchhandlung Frank

Sonntag, 31. Oktober, 10.00 Uhr - 500 Jahre Wormser Reichstag - Gottesdienst am Reformationstag

500 Jahre ist es her, dass vor dem Reichstag in Worms der Fall Luther verhandelt wurde. Diese Tage des Jahres 1521 wurden zu einem der glücklichen Momente der Reformation. Aber das war alles andere als vorhersagbar, denn die Umstände, unter denen die Verhandlungen geführt wurden, waren nicht einfach. Der Kaiser war erst seit wenigen Monaten im Amt, sein Verhältnis zum Papst war ungeklärt; andererseits war auch sein Verhältnis zu den mächtigen Landesfürsten sehr schwierig, denn er brauchte ihre Unterstützung - auch die von Friedrich dem Weisen, der seinen Luther nicht so ohne Weiteres ans Messer liefern wollte; und die Stimmung in Deutschland war sowohl bei den Fürsten als auch in der Bevölkerung gespalten; Luther war in den letzten Jahren zu einer Art Medienstar geworden, spaltete jedoch das Land. Es gab Versuche, Luthers Erscheinen vor dem Reichstag zu verhindern, es gab Vermittlungsversuche, es gab begeisterten Jubel, es gab offene Drohungen... Alles war unklar, alles war möglich, alles stand auf der Kippe, als Luther 1521 in Worms eintraf. „Was geht in Worms?“, war die entscheidende Frage.

Noch können wir wegen der Corona-Beschränkungen keinen unserer beliebten traditionellen Lutherabende feiern, aber wie schon letztes Jahr können wir uns am Reformationstag in einem besonderen Gottesdienst einen Aspekt der Reformation in etwas kurzweiligerer Art anschauen. Und im Jahr 2021 liegt es nahe, sich den Reichstag von Worms vorzunehmen. Einige der wichtigsten Protagonisten dieses bemerkenswerten Schauspiels lassen wir zu Wort kommen: vom päpstlichen Botschafter bis zum Kaiser selbst – Wie haben sie die Situation in Worms erlebt, was wollten sie erreichen, was haben sie erreicht? Wie ist es schließlich zu erklären, dass Worms zu einem glücklichen Luther-Moment wurde? Und vielleicht nehmen wir aus dem Gottesdienst und aus der Betrachtung dieses Moments der Reformation etwas mit: ein bisschen Mut, ein bisschen Hoffnung, ein bisschen Gottvertrauen.

Sonntag, 21. November, 17.00 Uhr - Konzert zum Ewigkeitssonntag

Passend zum Ende des Kirchenjahres und zu der dunklen Jahreszeit steht an diesem Tag ein Konzert ruhigen Charakters auf dem Programm. Der Ewigkeitssonntag ist zudem der Sonntag im Kirchenjahr, an dem wir den Verstorbenen des vergangenen Jahres gedenken. Entsprechend stehen auf dem Programm Werke ruhigen und besinnlichen Charakters. Es erklingen Stücke für Orgel, Sologesang und kleine Ensembles mit Musikern und Musikerinnen aus unseren Musikgruppen. Kantorin Wiebke Friedrich wird durch diesen Abend führen und natürlich auch selbst an der ein oder anderen Stelle solistisch zu hören sein.

Unsere Stadtkirche wird mit entsprechender Beleuchtung zu dieser besonderen Atmosphäre beitragen.

Lassen Sie sich also mit hineinnehmen und nutzen Sie die Chance zur Ruhe zu kommen, bevor in wenigen Tagen die Hektik der Vorweihnachtszeit beginnt!

Der Eintritt ist frei! Wir bitten aber um eine Spende zugunsten der kirchenmusikalischen Arbeit.

top